sa-Foradada-Mallorca-Header

Wanderung zum Möwennest Sa Foradada auf Mallorca

Übersetzt bedeutet es ‚Die Durchlöcherte‘ und genau das ist es, was diese Felsnase vor Mallorcas Steilküste so schön macht. Ein markanter Fels, ein großes Loch und eine Aussicht, die so typisch und doch einmalig ist. 

Kurze Wanderung zu Sa Foradada 

Eine richtige Wanderung würde ich es nicht nennen, aber wir haben gut 400 Höhenmeter überwunden und insgesamt knapp 6 km zurückgelegt, um bis zum Vogelschutzgebiet Sa Foradada und zurück zu kommen. Auf den Felsen selbst darf man nicht drauf, hier residieren vor allem Möwen, die ihre Privatsphäre sehr ernst nehmen (oder so). Wir passieren ihren ersten Außenposten, schießen ein paar Fotos des kleinen Anlegers und ziehen uns dann wieder zurück.

Noch schaut die Sonne nicht ganz über die Steilküste
Frühling auf Mallorca

Ein Blick aufs Meer verzaubert mich, das Wasser ist so klar und türkis, dass ich am Ufer bis zum Grund blicken kann. Es lockt und ruft: Komm baden! Aber nein, dafür ist es jetzt im Februar definitiv noch zu kalt. 

Unsere kleine Tour beginnt weit oben an der Steilküste. Am Landhaus des Erzherzogs Ludwig Salvator ist ein kleiner Parkplatz für etwa 20 Autos, wir suchen ein wenig Schatten, warm wird es hier auch zu dieser Jahreszeit.

Der Weg ist einfach zu finden, nur bin ich irritiert von den vielen Schildern und Warnungen am Gatter, wo es losgeht. Es sieht so aus, als würden wir in eine verbotene Zone laufen. Zumal das Gatter nur zu überklettern ist. Ein Arbeiter sieht unser Zögern, lächelt, winkt uns quasi über den Zaun und widmet sich flugs wieder der Ausbesserung der Mauer. Na okay, also wird das schon passen. Und es passte. 

Ähm, hier entlang? Klaro!
Wasser sucht sich seinen Weg. Immer.

Auf breitem Steinweg die Steilküste hinab

Wir wanderten Serpentine um Serpentine die Steilküste auf einem schottrigen Fahrweg hinab – kein anspruchsvoller Weg also, umso mehr konnte ich die frühlingshafte Umgebung genießen. ‚Die Durchlöcherte‘ blitzt immer qieder zwischen den Bäumen hervor. Im Schatten ist der Wind noch frisch, ich atme tief durch.

Auf dem Weg hinab

Als wir fast auf Meeresspiegelhöhe sind, schlängelt sich der Weg an dem Felsen entlang und verschwindet hinter einer Felsnase. Bald dahinter ist dann auch Schluss für uns. Sa Foradada ist Vogelschutzgebiet, wir verweilen ein wenig in der Bucht, im Sommer hat hier ein kleines Lokal geöffnet. Jetzt wird dort gewerkelt und aufgeräumt. 

Fast auf NN
Sa Foradada voraus. Von hier ist kein Loch zu sehen.

Auf gleichem Wege geht es zurück zum Ausgangspunkt. Die Wanderung ist also wirklich einfach und super für einen Einstieg. Das Loch im Fels sieht man nur von oben. Ich genoss beim Aufstieg einige Blicke zurück, auch, um ein wenig verschnaufen zu können. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.