TNF W Resolve Jacket – ich mache die Hardshell zur Winterjacke


Lila. Alles, was lila ist, ist erstmal wie für mich gemacht und gefällt mir von vornherein. Okay, zugegeben, das ist jetzt nicht das beste Kriterium, um eine Hardshellzu bewerten. Ich bemühe mich an dieser Stelle also um eine faire, farbneutrale Bewertung, gibt es diese Jacke ja auch in anderen Farben.
Winterzeit ist auch Hardshellzeit
Es kam mir sehr gelegen, diese Hardshell zu testen. Nicht, dass ich wollte, dass es regnete – davon habe ich wirklich genug. Aber die Resolve Jacket von The North Face ist ja nicht nur für Regen gemacht. Ich habe sie einfach umfunktioniert und sie mit zum Schneeschuhwandern genommen.
Wie das geht? Ich habe das altbewährte Zwiebelprinzip auch bei meiner Oberschicht verwendet. Fleecejacke plus Hardshell ergibt eine günstige 2-in-1 Winterjacke, die sehr gut Schnee abhalten kann und in dieser Kombination trotzdem ausreichend warm ist. (Lediglich nach einer Stunde auf dem Gipfel des Hohen Häderichs wurde mir dann doch kalt, als die Kollegen in Daune sich noch bester Wärme erfreuten. Aber hey, es waren auch -10°C).
Details aus der Praxis
Wie ich schon angedeutet habe – lila passt wunderbar zu meinem Outfit, was schon mal einen Pluspunkt für diese Hardshell gibt und ihr Schnitt ist schön schmal gehalten. Sie ist recht leicht und punktet vor allem durch ihren Netzeinsatz innen. Durch diesen und die HyVent-Technologie ist die Hardshell sehr atmungsaktiv und man fühlt sich gar nicht wie in einer 0815-Regenjacke. Der Wohlfühlfaktor wird noch durch einen breiten microfleeceähnlichen Stoff am Krageninneren gesteigert, sodass man die Jacke komplett bis oben zumachen kann und sich immer
noch nicht wie im Treibhaus fühlt.
Im Schneeeinsatz hat sie sich gut bewährt, weil sie am unteren Bündchen auch gut zuziehbar ist und absolut wind- und schneedicht ist. Über die Kapuze kann man sich hingegen streiten. Ich finde super, dass sie so groß ist und vorn mit einem Schirmchen stabilisiert wird. Andererseits ist sie nicht so gut am Kopf fixierbar, da sie nicht am Hinterkopf verstellbar ist und die seitlichen Kordelstopper gern in der Kapuze verschwinden. Aber man kann sie im Kragen der Jacke verstauen, was wiederum sehr praktisch ist.
Die Resolve Jacket verfügt über zwei Taschen, die komplett mit Reißverschluss versehen sind, aber für eine längere Tour wäre eine weitere kleine Tasche z.B. an der Brust schön gewesen, um Papiere o.ä. verstauen zu können. Taschen sind auf Tour einfach unverzichtbar. Wünschen würde ich mir auch Lüftungsmöglichkeiten unter den Armen, um einfach bei mehr Anstrengung den Luftaustausch noch besser regulieren zu können. Und nach einiger Zeit des Tragens stelle ich leider fest, dass der Frontreißverschluss immer wieder hakt und sich am unteren Ende verschiebt, was zu
nervigem Herumgefummel bei niedrigen
Temperaturen führt.
So lala
Wie fällt also mein Urteil über die Jacke aus? Es gibt kleinere und auch leichtere, welche mit mehr Komfort, welche mit weniger. Einige Mankos hat die Resolve Jacket ja schon, aber sie ist absolut verlässlich, was Wind und Schnee angeht, der Schnitt ist schön feminin und die Farbe einfach der Hammer. Aber der absolute Pluspunkt ist der Netzeinsatz. Dadurch hat man kaum noch das Gefühl in einer Hardshell zu stecken, das begeistert mich schon, daher kann ich von den Schwierigkeiten bei der Kapuze absehen. Nur dass der Reißverschluss die Arbeit manchmal verweigert, macht mich etwas skeptisch. Bleibt weiter zu beobachten. Aber die Resolve Jacket kommt weiterhin mit auf Tour und mit in den Alltag.
Axel von der outdoorseite hat die Resolve Jacket für Männer getestet.
Danke, Chris von klimbingkorns für Dein Foto!

4 Kommentare zu “TNF W Resolve Jacket – ich mache die Hardshell zur Winterjacke

  1. Hi Corinna,
    ich habe die All Terrain Jacket von TNF mit HyVent und kann deine Ausführungen nur bestätigen. Ich trage sie sehr gerne im Schnee und hatte bisher noch keine Probleme. Wenns mir zu kalt wird ziehe ich einfach eine Fleecejacke drunter und bin super flexible, was das Zwiebelprinzip betrifft!
    Gruss Jörg

    1. Hey Jörg,

      japp, genau. Zwiebelprinzip ist einfach super und auch echt effektiv! Vielleicht sind manche „echten“ Doppeljacken wärmer, aber für die meisten Witterungsbedingungen ist so eine winddichte Hardshell plus Fleece gerade richtig :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.