Mini-Hanami im Schönbuch: Eine Wander-Tour im Waldgebiet 2014

Unser letzter Sonntagsspaziergang führte uns über 12km durch den frühlingshaften Schönbuch, südlich von Stuttgart.

Er ist bekannt für seine Vielfalt an Wegen, seinen abwechslungsreichen Baumbestand und die herrliche Aussicht auf die Streuobstwiesen und die Schwäbische Alb. Und da er direkt vor unserer Haustür liegt, war es ein Grund mehr, uns genau dort in den Frühling zu stürzen.

 

VerWegen – nur mit Karte unterwegs

Wir haben bei dieser Tour etwas ganz Verwegenes gemacht – wir sind einfach nur mit Karte gelaufen, ohne uns vorher eine Route aus dem Netz zu ziehen. Das hat was von Abenteuer, habe ich ewig nicht mehr gemacht. Wir wussten, dass wir am Bahnhof in Entringen starten und in Tübingen irgendwo wieder herauskommen wollten. Mit einer Wanderkarte in der Hand sollte das doch eigentlich klappen, oder?
Schloss Hohenentringen lädt zum Verweilen ein
Schloss Hohenentringen lädt zum Verweilen ein

Dadurch, dass der Schönbuch zum Waldgebiet des Jahres 2014 auserkoren wurde, sind viele Markierungen erneuert worden, was die Wegefindung um einiges erleichtert. Durch das hübsche Dörfchen Entringen erklommen wir die meisten Höhenmeter des Tages, um auf die Höhe des Schönbuchs zu kommen. Nachdem wir die bebaute Gegend hinter uns gelassen hatten, empfingen uns mit all ihrer Pracht die ersten Streuobstwiesen in voller Blüte! Ich war total hin und weg von diesem Anblick – am Hang des Schönbuchs zieht sich diese Baumpracht wie Watteschnee entlang (ihr kennt doch alle Watteschnee…). Überall blüht, zwitschert und brummt es.

Mit dem Mountainbike durch den Schönbuch
Mit dem Mountainbike durch den Schönbuch

Eine Wohltat für alle Sinnesorgane

Durch einen lichten Wald mit vielen Buchen, die erst ganz sanft mit ihrem Grün lockten, zog sich der Wanderweg immer weiter hinauf. Oben führte uns der Weg direkt am Schloss Hohenentringen vorbei. Ein schnuckeliges Gebäude mit einer ausgezeichneten Einkehrmöglichkeit. Wir aber zogen weiter – wir hatten ja gerade mal ein paar Meter geschafft.
Dadurch, dass wir keinen konkreten Weg geplant hatten, mussten wir immer mal wieder anhalten, um zu entscheiden, welcher Weg denn wohl am schönsten sei, um uns nach Tübingen zu führen. Wir entschieden uns, ein Stück weit der Straße zu folgen und dann dem HW5 zu folgen, bis er uns am Bogen-Tor ausspuckte. Hier ist ein riesiger Wanderparkplatz, der an dem so wunderschönen Sonntag natürlich  proppenvoll war. Umso zufriedener waren wir, dass wir die Höhenmeter per pedes zurückgelegt haben!
Leider führte der Wanderweg von hier an ein Stück weit über asphaltierten Weg, aber die Aussicht auf Hagelloch und die blühenden Streuobstwiesen haben diesen Umstand abgemildert. Ich bin so verliebt in dieses Mini-Hanami!
portrait-fruehling-hanami
Blick aufs frühlingshafte Tübingen
Blick aufs frühlingshafte Tübingen

Ein Abstieg mit phänomenaler Aussicht auf Tübingen

Wir haben uns bald durch schmale Waldwege geschlängelt, dabei etwas die Orientierung verloren, aber niemals die Route. Als wir vor uns dann die Morgenstelle der Uni Tübingen sahen, wussten wir, dass wir zumindest irgendwie den richtigen Weg gefunden haben.
Am Restaurant Rosenau kamen wir dann wieder auf befahrenere Wege, wenden uns aber wieder in den nächsten Wald. Hier ist’s auf jeden Fall zivilisierter – Müll liegt herum… Bald wanderten wir an vielen Schrebergärten entlang, die alle einen wunderschönen Blick auf Tübingen haben. Wir folgten dem Zubringer zu den Kleingärten weiter und trafen schließlich auf den Steinenbergturm (479m). Hier wurde einfach frech ein Aussichtsturm erbaut (natürlich mit passendem Geocache versehen).

Dieser Ort ist der Wahnsinn! Zur einen Seite blickt man auf Tübingen hinunter und bis weit in die Schwäbische Alb hinein und zur anderen Seite ist die Weite des Gäus mehr als nur eine Minute wert, um diesen Anblick in sich aufzusaugen. Nur schwer machten wir uns nach einer ausgiebigen Pause und einem netten Plausch mit anderen Cachern auf, um den Weg weiter Richtung Tübingen zu finden – einfach immer bergab. Nicht so schwer. Der Rest ist schnell erzählt. Ab durch Wohngebiete, einen schönen Hohlweg und schon waren wir am Bahnhof Tübingen-West. Auf die Ammertalbahn mussten wir nicht lange warten, sodass wir schnell wieder zu unserem Ausgangspunkt zurückkutschiert wurden.

Schwäbische Gemütlichkeit
Schwäbische Gemütlichkeit

2 Kommentare zu “Mini-Hanami im Schönbuch: Eine Wander-Tour im Waldgebiet 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.