Wandern wie ein Mädchen und zwar im Rock

Immer, wenn ich beim Wandern ein Mädel sehe, das einen Rock trägt, bin ich ein wenig neidisch. Ich war bis jetzt immer in Hose unterwegs, zwar in einer lilanen, aber trotzdem in einer Hose. Es ist eine Zip-Hose, sie ist total praktisch, trocknet schnell und ist robust. Und trotzdem wollte ich doch gern einmal ausprobieren, wie es ist, im Rock zu wandern. Ganz ladylike.
Aber was genau hat mich bis jetzt denn davon abgehalten? Ist doch schließlich meine Entscheidung.
Meine größte Sorge war, ganz klischeehaft, das Aussehen.

Es ist ja nicht so, als gebe es nicht schon extra Röcke zum Wandern. Einige von denen sogar mit einer kleinen Shorts drin (so genannte Skorts), damit man keine Angst haben muss, wenn das Röckchen fliegt – die werden auch gern beim Tennis getragen.
Viele der Wanderröcke sind aber nicht so feminin, wie ich es mir wünschen würde: meist in gedeckten, langweiligen Farben und relativ sackig – ich bin doch kein Steinmännchen…

 Der perfekte Wanderrock?

 Aber den richtigen habe ich bis jetzt noch nicht gefunden. Also machte ich mich einfach zur Wanderung in einem ganz normalen auf. Einfach mal, um zu schauen, wie es sich anfühlt.
Bei meiner Tour zu den Lobhörnern trug ich dann einen einfachen Baumwollrock. Nix besonderes, einfach nur einen Rock, den ich sonst auch gern trage.
Und wie war’s?
Mit Rock bitte nicht bücken, um Tiere zu beobachten, sondern hinhocken! Sonst guckt Dir das Murmeltier untern Rock!
Ich fand’s eigentlich gut! Das direkt mal vorweg. Aber noch mal im normalen Rock? Ich glaube nicht. Dann doch lieber im Skort.
Man ist wunderbar luftig unterwegs, wenn man im Rock wandert. Für heiße Tage ist es optimal, weil der Luftaustausch wunderbar funktioniert. Auch hat man es als Frau im Rock einfach, sich mal eben zu erleichtern. Das ist nicht ganz unwichtig auf Tour.
Gleichzeitig hatte ich aber auch die ganze Wanderung Angst, dass sich eine Bremse direkt auf meinem Hintern platziert und ich dort dann einen fiesen Stich bekomme (sich am Hintern zu kratzen stufe ich einfach mal als unerotisch ein). Das macht das Wandern insgesamt nicht so ruhig.
Und sobald das Gras etwas höher wird, hatte ich auch Angst, dass mir irgendwelche Viecher an den Beinen hochkrabbeln. Und das übliche Leid: man muss sich ladylike hinsetzen. Hallo? Auf einer Wanderung? Wie anstrengend!
Ich möchte sehr gerne noch mal im Rock unterwegs sein, aber dann sollte es auch ein „outdoor-tauglicher“ sein. Ein Skort. In schön. Und bunt. Schließlich will ich meine LeserInnen hier nicht vergraulen.
Kennt ihr einen schönen oder habt auch schon Erfahrungen gesammelt, wie es ist, im Rock zu wandern? Wandern viele von Euch im Rock? Oder für die Jungs: habt ihr schon mal einen Kilt ausprobiert? Ich finde das Thema auf jeden Fall mega spannend!

4 Kommentare zu “Wandern wie ein Mädchen und zwar im Rock

  1. Seitlich gibt es eine kleine Reisverschlußtasche, groß genug für eine Kreditkarte ;-) Alles andere kommen in den Rucksack. Taschen sind zwar in einer Hose praktisch, aber ich denke, wenn die Figurbetonung auch eine Rolle mitspielen soll, dann brauchen wir gar keine Taschen ;D Also, Skorts sind für heiße Tagen echt super.Ich finde es trotzdem gut, dass du es traust mit einem normalem Rock rum zu wandern :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.